Engelbotschaft zum Thema: Essen und Bewusstsein (Teil 2)

Ihr lieben Schutzbefohlenen,

nachdem nun Eure Sinne für die Gründe Eurer Nahrungsaufnahme geschärft sind, wollen wir heute darüber sprechen, welches die richtige Nahrung für Euch ist.

Natürlich solltet Ihr versuchen, Eure Bedürfnisse so zu befriedigen, wie es ihrer Natur nach entsprechend ist. Also, wenn Ihr Kummer habt, ist es besser, jemanden zu haben, der Euch zuhört und in den Arm nimmt, als Trost bei Schokolade, Chips oder Wein zu suchen. Wenn Ihr Euch selbst belohnen wollt, tut es mit etwas, das Euch nicht nur einen Moment des Genusses beschert, sondern mit etwas, das Euch wirklich erfreut: einem schönen Bad, einem Spaziergang in der Natur, bei dem Ihr Euer Einssein mit allem fühlen könnt. Wenn Ihr Stress habt oder Sorgen, dann versucht die Ursache dafür zu finden und den Grund dafür zu ändern. Wenn Euch dies nicht allein gelingt, bittet um Hilfe. Fresst nicht alles in Euch hinein, im wahrsten Sinn des Wortes, denn damit behaltet Ihr all die Energien, die Ihr im Grunde genommen loswerden wollt, in Eurem System und vervielfacht sie noch, indem sie sich wie Ballast nicht nur auf die Seele, sondern auch auf Euren Körper legen.

Euer Gewicht hat immer mit Euren Grenzen zu tun, mit Eurer Wichtigkeit und damit, wie viel Raum Ihr einnehmen müsst, um gesehen, geliebt und anerkannt zu werden. Jeder, der viel Gewicht hat, ist gleichzeitig auch weniger durchlässig. Er hat sich eine „dicke Haut“ zugelegt, als Schutz für das, was ausserhalb von ihm liegt und ihn bedroht. Wenn Ihr Euer Idealgewicht habt, kann das, was in Eurem Inneren liegt, also Eure Gefühle, Euer wahres Ich sich genauso ausdrücken und nach aussen fliessen wie die Kräfte, die von aussen auf Euch einwirken. Es herrscht ein reger Austausch, alles fliesst.

Macht Euch bewusst, was Euer Gewicht für Euch bedeutet. Ist es Schutz, ist es ein Abstandhalter? Wollt Ihr für andere wichtiger sein, wollt Ihr, dass sie Euch sehen? Wenn Ihr Euren Körper befragt, was sein Grund für sein Gewicht ist, wird er Euch in Form von Gedanken und Gefühlen antworten. Versucht es einmal und lauscht in Euch. 

Natürlich hat jeder Körper gewichtige Gründe, für genau das Gewicht, das er jetzt hat. Es macht also wenig Sinn, Euch zu quälen, auf Essen zu verzichten, Diät zu halten, wenn die wahre Ursache für Euer Gewicht nicht geklärt ist. Wenn der Grund ist, dass Ihr Schutz benötigt, kann es helfen, herauszufinden, wovor Ihr glaubt, Euch schützen zu müssen. Wenn es Menschen in Eurem Umfeld sind, die Euch nicht wohlgesonnen sind und Euch das Leben schwer machen, dann versucht, hier eine Lösung zu finden. Versucht, die Ursache anzugehen, statt Euch mit den Auswirkungen herumzuplagen. 

Es ist ganz wichtig, dass Ihr versteht, dass Euer Körper immer genau das richtige Gewicht hat. 

Euer Körper handelt in Eurem Auftrag. Er setzt Eure Gefühle um. Wenn Ihr Euch glücklich, leicht, frei und gut fühlt, benötigt Ihr kein Mehr an Gewicht. Anders, wenn Ihr Euch belastet fühlt, wenn Euch jemand oder etwas das Leben schwer macht, wenn Ihr etwas schwer nehmt, wenn Ihr Ballast mit Euch herumschleppt, wenn Euch Sorgen be-drücken, dann wird Euer Körper auch dementsprechend reagieren. Er ist dann im Alarmzustand. Wenn Sorge, Not, Angst und andere negative Gefühle vorherrschend sind, dann bedeutet dies, dass Euer Körper auf diese Notlage reagiert wie jedes Lebewesen und Reserven anlegt, um gut gerüstet zu sein, um auf etwas zurückgreifen zu können. Versteht Ihr?

Deshalb ist die Frage nach der richtigen Nahrung zweitrangig, nach dem wahren Grund für Euer jetziges Gewicht. 

Es ist eine sehr einfache Gleichung:

Glückliche Menschen haben immer ihr Idealgewicht.

Das Idealgewicht, von dem wir sprechen, ist nicht das Gewicht, das Eurem Schönheitsideal entspricht, sondern dem individuellen Gewicht, das genau richtig für jeden Menschen ist, um ihn auszubalancieren, um ihn in seiner Mitte zu halten, um alle seine Körperfunktionen optimal zu nutzen.

Wie findet Ihr dieses Idealgewicht heraus? Und wie könnt Ihr es erreichen?

Das Idealgewicht ist keine Zahl, sondern entspricht exakt dem Wohlempfinden, das ein Mensch mit sich selbst hat. Wenn ein Mensch, der sehr viel Gewicht hat, sich wirklich, aufrichtig mit sich selbst wohlfühlt, ist dies sein Idealgewicht. Wenn ein Mensch, der sehr dünn ist, sich mit sich selbst ganz ehrlich wohlfühlt, ist auch dies sein Idealgewicht. Doch meistens ist dies ja nicht der Fall.

Um sein Idealgewicht herauszufinden, müsst Ihr Euch nur an die besten Zeiten, in denen Ihr vollkommen mit Euch im Einklang wart, erinnern. Ihr hattet alle einmal dieses gute Körpergefühl, als Ihr noch ganz klein wart und Ihr erst begonnen habt, Euch in Eurem Körper zurechtzufinden. Ihr nahmt Euch so an, wie Ihr wart. Genau dieses Gefühl müsst Ihr wiederfinden, in Eurem erwachsenen Körper.

Schaltet alle Vorstellungen aus, lasst alle Meinungen und Ideen darüber, wie Ihr sein solltet, los. Es ist nicht die Wahrheit. Die Wahrheit ist, was jetzt gerade ist. Dies ist Euer Körper, genau so, wie er jetzt gerade ist. 

Beginnt, ihn zu lieben, genau so, wie er ist. Lehnt Ihr ihn ab, verhindert Ihr weiterhin, dass er sich seinem Idealzustand annähern kann. Indem Ihr Euch, so wie Ihr seid, akzeptiert, kann Veränderung überhaupt erst möglich werden.

Die Nahrung, die Ihr zu Euch nehmt, ist immer die, nach der es Euren Körper wirklich hungert. Es ist das, worauf Ihr Appetit habt. So einfach ist das. Auch die Vorstellungen darüber, was gesund und was richtige und falsche Ernährungsgewohnheiten sind, haben sich im Laufe Eurer menschlichen Entwicklung sehr verändert. Das, was heute gültig ist, wird morgen schon wieder überholt sein. Euer bester und einziger Ernährungsratgeber kann nur Euer Körper sein, denn nur er weiss mit schlafwandlerischer Sicherheit was er benötigt. Er zeigt Euch dies in Form von Appetit auf bestimmte Speisen.

Doch auch dies will wieder erlebt, wieder erschlossen werden, denn Euer Appetit ist durch die vielen Zusatzstoffe in Eurem Essen nicht mehr leicht zu empfinden. Versucht einmal, eine Woche lang ganz auf industrielle Nahrung zu verzichten, esst einmal für 7 Tage biologische, unbehandelte, frische Lebensmittel. Dadurch werden Eure Geschmacksnerven wieder stimuliert. Ihr schmeckt wieder richtig und schult Euren Geschmackssinn. Dies ermöglicht Eurem Appetit, wieder die richtigen und eindeutigen Signale zu schicken, was Euer Körper jetzt gerade wirklich braucht.

In unserer nächsten Botschaft wollen wir zu Euch noch weiter über Mengen, über Energie und die richtige Geisteshaltung sprechen.

Wir danken Euch und segnen Euch voller Liebe

Eure Engel

Advertisements

Botschaft der Engel zum Thema: Essen und Bewusstsein (Teil 1)

Liebe Schutzbefohlenen,

heute wollen wir zu Euch über ein Thema sprechen, das alle von Euch betrifft und beeinflusst. Es hat einen sehr hohen Stellenwert in Eurer Wahrnehmung. Es geht um das Thema Gesundheit, Gewicht und Ernährung.

Die Zeiten haben sich wieder einmal geändert und damit auch Euer Schönheitsideal. Was noch vor 100 Jahren als angenehm betrachtet wurde, gilt heute als übergewichtig.

Doch das Ideal ist nicht für alle Menschen gleichermaßen zutreffend. Das, was für den einen gut und richtig ist, ist für den anderen gänzlich falsch. Wahr und damit gültig für alle Eure Körper ist jedoch, dass Euer Körper, wenn Ihr gut und sorgsam mit ihm umgeht, Euch mehr Freude und ein gesundes und damit glückliches Leben schenkt.

Doch was bedeutet es, mit seinem Körper gut umzugehen? Eure Körper sind keine Maschinen, die nur von Zeit zu Zeit etwas Wartung brauchen, um gut zu funktionieren. Nein, Eure Körper sind sehr komplexe, bis ins kleinste durchdachte und genauestens geplante Symbiosen aus Zellen, Organen, Eurem Blut und dem Geist, der alles durchdringt. Die meisten Vorgänge in Euren Körpern liegen außerhalb Eurer bewussten Steuerung, das heißt, sie funktionieren auch ohne Euer Zutun. Das Blut wird durch Euren Körper gepumpt, ohne dass Ihr es ihm sagen müsst, das Gehirn denkt, ohne dass Ihr es so bestimmt. Eure Lungen füllen und entleeren sich, weil es ihre Funktion ist.

Das Einzige, worum Ihr Euch kümmern müsst, ist Nahrungszufuhr, Luft, Bewegung und Schlaf. Ohne diese könnt Ihr nicht existieren. Luft ist normalerweise immer zur Genüge vorhanden, so dass Ihr einfach nur atmen müsst, es ist außerdem ein natürliches Bedürfnis, sich zu bewegen, selbst wenn ihr es nicht müsstet, so tut Ihr es doch. Das Essen, das Ihr zu Euch nehmt, wird vom Hungergefühl bestimmt, ebenso wie das Trinken vom Durstgefühl.

Doch inzwischen habt Ihr häufig nicht nur zu Euren eigenen Empfindungen den Kontakt verloren, sondern fühlt auch nicht mehr, was Euer Körper Euch mitteilt, was er genau und jetzt gerade braucht. Ihr seid viel mehr als Ihr glaubt, von Verlockungen beeinflusst, die von überall auf Euch einstürmen, sei es durch Gerüche, die Ihr im Vorbeigehen wahrnehmt, sei es durch Werbung, die Euch suggeriert, dass Ihr jetzt Appetit auf das angepriesene Produkt habt. Ihr esst aus vielerlei Gründen, und die wenigsten davon sind wirklicher Hunger.

Das heißt, natürlich habt Ihr großen Hunger, der aber nur selten gestillt wird. Euer Hunger ist in Wahrheit ein Hunger nach richtiger Energie. Ihr esst ja, um dem Körper wieder Nährstoffe zuzuführen, die er dann umsetzt und Euch wieder zur Verfügung stellt.

Es ist so, dass Ihr zwar esst, aber doch nicht satt werdet. Ihr esst sehr häufig mehr, als Ihr tatsächlich benötigen würdet, fühlt Euch aber trotzdem nicht gesättigt. Das liegt daran, dass Ihr, wenn Ihr aus anderen Gründen als wirklichem Hunger esst, eigentlich ein anderes Bedürfnis stillen wollt. Zum Beispiel esst Ihr oft aus Stress, Frustration, Langeweile, als Belohnung oder zur Beruhigung und natürlich zum Genuss. Das sind alles Gründe, die nicht dem ursprünglichen Zweck dienen, Euer Hungergefühl zu stillen, sondern um Euch zu beruhigen, Euch zu beschäftigen, Euch selbst Anerkennung zu geben – also einfach, um Euch wieder gut zu fühlen.

Ihr benötigt statt Essen eigentlich etwas anderes, aber benutzt das Essen dann dazu, das, was Ihr glaubt, was gerade nicht zur Verfügung steht, zu ersetzen. Und fühlt Euch doch nicht besser anschließend. Der eigentliche Mangel wird ja dadurch nicht behoben.

Wer von Euch fragt schon seinen Körper, was er jetzt tatsächlich braucht? Fragt Ihr Euch selbst: „Was möchte ich jetzt? Was brauche ich jetzt wirklich?“ Wahrscheinlich nicht.

Damit könnt Ihr beginnen. Beobachtet Euch selbst, schaut einmal, in welchen Situationen Ihr Essen dazu benutzt, etwas anderes als Hunger zu stillen. Die Wenigsten von Euch kennen wirkliches Hungergefühl, denn bevor Hunger überhaupt entstehen kann, habt Ihr längst wieder etwas gegessen. Probiert auch das einmal aus: esst einmal so lange nichts, bis Euer Magen beginnt, zu knurren. Und dann, wenn Ihr mögt, wartet noch etwas und beobachtet, was mit Euch geschieht. Wie fühlt sich das an? Was macht das mit Euch?

Wir wollen Euch gerne wieder zu Eurem eigentlichen Körperempfinden zurück führen, damit Ihr Euch wirklich spürt. Auch dann, wenn Ihr esst, weil Ihr Hunger habt, esst Ihr oft nicht das, was Euer Körper möchte, sondern das, was gerade zur Verfügung steht, was bequem und daher angenehm ist, was nicht viel Aufwand und Mühe macht.

Doch Eure Körper sind so angelegt, dass Ihr Appetit bekommt, wenn Ihr bestimmte Farben, bestimmte Gerüche mit Euren Sinnen wahrnehmt. Auch das ist ein wichtiger Teil des Essens, dass Ihr anschaut, riecht, wirklich schmeckt, was Ihr esst. Wenn Ihr Euch beim Essen ablenken lasst durch Fernsehen, Zeitung lesen, Eure Handys benutzen, dann könnt Ihr gar nicht wirklich fühlen, was das Essen Euch gibt. Es dient ja auch dazu, Euch Genuss zu bereiten. Wenn Ihr Euer Essen nicht genießt, könnt Ihr ebenfalls nicht satt werden, weil der Genuss auch ein Bestandteil des Sättigungsprozesses ist.

Wir wollen Euch noch weitere Botschaften wie diese zukommen lassen, damit Eure Sinne geschärft, Eure Wahrnehmung sich verändern und Ihr wieder mehr fühlen könnt, wer Ihr seid und was Ihr tatsächlich braucht.

Wir bitten Euch deshalb jetzt nur, dass Ihr einmal genau beobachtet, wann und aus welchen Gründen Ihr esst. Und geht einmal an Eure Grenzen, fühlt nach, wie sich Hunger für Euch wirklich anfühlt und spürt anschließend, wie gut es tut, gesättigt zu sein, wenn Ihr wirklich hunrgig wart. Damit schult Ihr Eure Selbstwahrnehmung und gebt auch Eurem Körper das Signal, dass Ihr auf ihn achtgeben wollt. Euer Körper braucht Eure Liebe und Euer Wohlwollen, damit er nicht nur auf Sparflamme existieren, sondern voller Energie und Lebenskraft sprühen kann.

Wir danken Euch und lieben Euch sehr

Eure Engel