Botschaft der Engel zum Terror in der Welt

  
Liebe Schutzbefohlene,

wir wollen uns heute wieder einmal zu Wort melden und zu Euch über Eure Ängste uns Sorgen zum Geschehen in der Welt sprechen.

Gerade jetzt, wo die Gefahr durch Terror und Anschläge so präsent ist wie nie, ist es wichtig, dass Ihr Euch nicht von der Angst leiten lasst. Ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit, aber auch der Wut und Fassungslosigkeit gegenüber solchem Vorgehen ist es, das Eure Herzen beschwert.

Wir möchten Euch die Zusammenhänge aus unserer höheren Sicht erklären, damit auch Ihr versteht, dass alles eine Auswirkung dessen ist, was schon vor vielen Jahrhunderten seine Existenz begründet hat.

Ihr kennt die Gesetze von Ursache und Wirkung. Ihr wisst, dass alles, was in die Welt ausgesandt wird eine Resonanz erhält. Nun wollen wir Euch bitten, Euch einmal in der Zeit zurück zu versetzen. Ihr wisst, dass Eure christliche Religion keine friedliche Religion war, sondern sich das Vorrecht herausnahm, die einzig wahre und richtige zu sein und deshalb die restliche Welt von diesem Glauben überzeugt werden musste. Dies geschah mit kriegerischen Mitteln, es wurden Kreuzzüge geführt, ganze Kontinente wurden vereinnahmt und mit Gewalt wurde die vorherrschenden Religionen durch das Christentum ersetzt. Diese Religion wurde also ebenfalls durch Terror begründet. Es wurde viel Blut vergossen, es geschah unsägliches Leid im Namen Gottes.

Dies hat Gott so nie gewollt, denn er hat viele Namen, er hat viele Gesichter und viele Ausdrucksformen. Doch er hat Euch als seine Kinder gewähren lassen. Eure Vorfahren haben ihren Willen in die Tat umgesetzt, ohne dass Euer Vater eingegriffen hat. Er hatte Euch immer wieder Menschen geschickt, Botschafter, die  Euch sagten: „Haltet ein, kehret um, ihr seid auf dem falschen Weg!“. Doch es half nicht viel.

Das einzige Mittel, um Euch etwas zu lehren, ist durch die Erfahrung.

Ihr musstet sehr vieles am eigenen Leib spüren, erfahren, wie es sich anfühlt, etwas Falsches getan zu haben. Diejenigen unter Euch, die anderen Leid zugefügt haben, mussten erleben, wie sich Leid für sie anfühlt. So nimmt alles in Gottes Existenz seinen Lauf. Alles, was ist, erfährt sich durch das eigene Fühlen.

So versteht, dass das, was Ihr kaum erfassen könnt, diese extreme Bewegung, die mit Gewalt einen anderen Gottesstaat ausrufen will und mit allen Mitteln dafür kämpft, auch nur das Erleben dessen ist, was vor langer Zeit einmal als Samen gesät wurde.

Natürlich wird sich jeder Einzelne von Euch nun fragen, was das mit Euch zu tun hat, Ihr, die Ihr unschuldig seid, die Ihr versucht, Euer Leben so gut und so wahrhaftig wie möglich zu führen. Ihr selbst seid Teil einer großen Seelengemeinschaft, Teil einer Ahnenreihe, die viele, viele tausende Jahre zurückreicht. Ihr tragt in Euch Anteile dieser Seelen, dieser Ahnen. Jeder von Euch war bereits einmal Täter, aber auch Opfer in diesem Jahrhunderte alten Spiel.

Doch nun, da Ihr unsere Botschaft vernehmt, in Euch Angst und Sorge fühlt, seid Ihr aufgerufen, für den Frieden einzustehen. Frieden in der Welt kann nur sein, wenn jeder seinen Teil einbringt. Jeder kann dafür etwas tun, Ihr seid weder machtlos noch handlungsunfähig. Eure größte Kraft ist die Gegenkraft zur Angst, zur Wut. Begegnet dieser statt mit Hilflosigkeit mit Liebe.

Die Menschen, die anderen ihr Leben nehmen oder sie zutiefst körperlich oder seelisch verletzen bedürfen Eurer Liebe. Wenn Ihr einen solchen Menschen mit gleicher Grausamkeit behandelt, wird sich die Spirale der Gewalt über Jahrhunderte, Jahrtausende weiter drehen. Opfer- und Täterschaft lösen sich ab und werden nicht durchbrochen.

Es ist einzig die Liebe, die Heilung bringt und eine Veränderung zu bewirken vermag!

Dies bedeutet nicht, dass Ihr gutheisst, was diese Menschen tun. Ihr dürft und sollt alles verurteilen, was nicht dem Leben dient. Doch zu verurteilen heisst, das Falsche darin zu erkennen und dann die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Wenn Ihr etwas seht, was Falsch ist, liebt den Menschen trotzdem. Liebt sein Herz, das sich wie Eures nach Liebe, nach Anerkennung, nach Würde und Freiheit sehnt. Dieser Mensch handelt so, wie er glaubt, dass es richtig ist, weil er glaubt, sich für etwas Gutes einzusetzen. In Wahrheit verschenkt er sein eigenes Leben und es braucht viele neue Erfahrungen, viel eigenes Leid, um wieder in die Balance zwischen Richtig und Falsch, Gut und Böse zu kommen.

Das hat Gott gemeint mit Auge um Auge, Zahn um Zahn. Nicht, dass Ihr Euch gegenseitig richtet und sich einer über den anderen stellt, um ihm die Wahrheit zu sagen.

So fühlt in Eurer Herz und spürt die Wahrheit in unseren Worten. Wenn Ihr bereit seid, etwas zu verändern, beginnt in Euch. Beginnt, zu lieben, wo keine Liebe mehr ist. Beginnt, auch Eure Wut, Eure Ohnmacht, Eure Trauer zu lieben. Liebt die Menschen, deren Herzen verschlossen und vermauert sind mit Hass, mit Propaganda, mit Werten, die sie versuchen, durch Gewalt zu erreichen.

Ihr seid diejenigen, die mit der größten Macht im Universum etwas verändern können. Säht Liebe statt noch mehr Hass. Verurteilt und liebt trotzdem.

Die meisten unter Euch haben sich von der falsch verstandenen Religion abgewandt, weil sie wissen, dass es nicht Gottes Wort ist, dass es nicht das ist, was Euch von ihm gegeben ist. Er gab Euch Macht, um sie zu nutzen, um durch sie zu lernen. Eure Macht ist es, Euch immer wieder neu zu entscheiden, ob Ihr der Liebe oder der Angst folgen wollt.

Ihr seid unendlich geliebt

Eure Engel

Advertisements

Gedanken zum Frieden

Hallo Ihr Lieben,
das, was sich in vielen Beziehungen zeigt, was lange zurück gehalten wurde und sich jetzt den Weg ans Licht bahnt, oft mit Gewalt und explosionsartig, zeigt sich nicht nur im Kleinen, sondern auch im Großen.
Dort draußen entlädt sich zwischen Bevölkerungsgruppen Hass und unterdrückte Wut. Ja, die Jahrhunderte alte Unterdrückung kehrt jetzt von ihrem Schattendasein ins Licht. Unkontrollierte Gewalt, Zorn und Rache erscheint zwischen den Menschen überall in der Welt.

Dies ist ein Heilungsprozess, der gar nicht danach aussieht. Doch solange diese unterdrückten Gefühle nicht angeschaut, nicht gefühlt werden, kann sich auch nichts verändern. Menschen, die noch nie eine Heimat hatten, die noch niemals ihr eigenes Land besessen haben, lehnen sich jetzt auf. Menschen, die aufgrund ihrer Hautfarbe unterdrückt, versklavt, misshandelt und verjagt wurden, stehen jetzt auf und zeigen ihre Wut und Enttäuschung.

Es ist die Zeit der Offenbarung, der Erkenntnis dessen, was noch immer nicht gut ist, was noch immer nicht geheilt ist, sowohl zwischen einzelnen Menschen als auch zwischen ganzen Nationen, Bevölkerungsgruppen und zwischen Menschen und Tieren.

Die Ungerechtigkeit, die die Mächtigen den Machtlosen zugefügt haben, kehrt sich jetzt um. Die Energien, die uns dazu bringen, hinzusehen, zu fühlen, bewusst zu werden, sorgen auch dafür, dass Wandlung und Transformation nicht erst in vielen tausend Jahren geschehen kann, sondern sie geschieht genau jetzt.
Das Zuunterste wird nach oben gekehrt, der Schatten wird mit Licht geflutet und dringt damit ins Bewusstsein. Das ist ein oftmals schmerzhafter Vorgang, der zu neuem Streit, zu neuen Machtkämpfen führt. Doch dieses Mal geschieht es auf einer anderen Ebene. Dieses Mal geht es ums Ganze. Nicht umsonst wird der Heilige Krieg ausgerufen! Nicht umsonst zieht es Menschen selbst anderer Glaubensrichtungen dorthin, wo scheinbar Gerechtigkeit waltet, wo es darum geht, den Staat Gottes zu errichten. Die Menschen sehnen sich nach Gottes Führung, nach der Gerechtigkeit, die es nur bei Gott geben kann.

Doch zuerst müssen wir Menschen lernen, das Leben an sich zu achten, wertzuschätzen und damit endlich Verantwortung für jede unserer Handlungen zu übernehmen. Nichts bleibt ohne Konsequenzen! Jede Entscheidung, die wir treffen, hat Auswirkungen auf unsere Umwelt, auf unsere Mitmenschen! Wir sind nicht isoliert, sondern befinden uns inmitten eines Netzes von Energien und Verbindungen zueinander. Wir sind nicht losgelöst von der Natur, auch wenn wir uns erhaben und unabhängig fühlen. Die Wahrheit ist sehr einfach:

Wir brauchen unsere Mutter Erde, die Natur und alles, was sie uns schenkt und wir brauchen einander, jeder einzelne Mensch auf der Welt!

Wenn wir dieses Bewusstsein entwickeln können, kann Gottes Gerechtigkeit durch uns wirken. Dann erst wird es Frieden geben können, nicht vorher. Solange das Bewusstsein des größten Teils der Menschheit nicht so weit entwickelt ist, dass wir begreifen, dass wir einander nicht nur brauchen, sondern voneinander abhängig sind, jeder vom Wohl des anderen – solange wird es diese Gerechtigkeit und diese Freiheit in Frieden nicht geben können.

Wir brauchen mehr Liebe, noch mehr Verständnis, noch viel mehr Akzeptanz, noch mehr Toleranz, noch mehr Mitgefühl! Vor allem Mitgefühl!!!

Wir können, jeder für sich, kleine Schritte gehen, mit denen wir die Welt verändern, erst unsere eigene kleine, dann dadurch, dass wir auch andere motivieren, es uns gleich zu tun, auch die größere Welt, die außerhalb von unserem Radius liegt.

Wir können Verantwortung für uns selbst, für den Frieden in unserer Familie, in unserem Freundeskreis übernehmen. Wir können das leisten, wozu wir fähig sind, anderen helfen, statt sie klein zu machen.

Wir können etwas bewegen, auch wenn es uns verschwindend gering erscheint. Wir haben die Macht, etwas anzustossen, und sei es nur ein anderer Gedanke, eine Hand, die sich nicht zur Faust ballt, sondern die sich öffnet und anderen Hilfe anbietet.

Eure Ashanar

Engelbotschaft zum Thema Hass und Gewalt oder Frieden auf Erden

Ihr lieben Schutzbefohlenen,
heute möchten wir Euch die Augen und Herzen zu diesem seit Jahrtausenden wichtigen Thema öffnen.

Gewalt ist eine Ausdrucksform von Hass, ja, wir wollen sie einmal Hass in Aktion nennen. Ein Mensch kann einen anderen oder etwas hassen, ohne zu handeln. Dann bleibt der Hass allein in seinen Gedanken und Worten. Sobald dieser Mensch aber in die Tat umsetzt, was er fühlt, entwickelt sich Gewalt.
Natürlich gibt es viele verschiedene Stufen dieses Ausdrucks, dieser Handlung. Solange diese Handlung nicht die Rechte, die Gesundheit oder das Leben eines anderen Menschen (auch im grösseren Massstab: eines Landes!) verletzt, richtet der Hass mehr Schaden in diesem Menschen (oder Land) an.

Doch Hass und Gewalt sind so angelegt, dass sich beide rasend schnell vervielfältigen. Sie machen die aussendende Person glauben, dass sie erst dann zufrieden sein kann, wenn ein bestimmtes Ziel erreicht ist.

Hass und Gewalt sind immer zielgerichtet!

Niemand hasst einfach nur so, weil das seine Grund-Einstellung oder Lebensauffassung ist, sondern sein Hass und die Gewalt braucht immer ein Ziel!

Um aber zu verstehen, warum Hass und Gewalt existieren, müssen wir Euch in die Kindheit der Menschheitsgeschichte zurück führen.
Niemand kann aus gesicherten Quellen über Euer Leben auf der Erde berichten, als es begann. Und Eure mythischen, religiösen und geschichtlichen Weisheiten darüber ergeben nur ein bruchstückhaftes Bild.

Doch wenn Ihr Euch umschaut, erkennt Ihr, dass es Gut und Böse gibt, auch wenn Ihr in der heutigen Zeit andere Namen dafür verwendet.

Nun, diese Abspaltung, diese Trennung zwischen dem, was richtig und was falsch ist, hat in Eurer menschheitsgeschichtlichen Kindheit ihren Ursprung. Eure Legenden und Überlieferungen enthalten hierin eine wichtige und korrekte Aussage: Gut und Böse ward geboren. Zwei Menschen gerieten in Streit und fanden keine andere Lösung als sich zu hassen und schliesslich gegeneinander zu kämpfen. Der Verlierer starb dabei. So wird es Euch auch heute noch in vielen Kulturen und Religionen übermittelt.
Dadurch kamen Hass und Gewalt in die Welt.

Ihr mögt nun fragen, warum Gott hier nicht Einhalt geboten hat.

Ihr müsst verstehen, dass aus der Sicht Gottes ein Menschenleben zwar wichtig ist, aber der Tod nicht das Ende bedeutet, sondern in einem neuen Leben ein Mensch seine Fehler wieder gut machen kann. Gott möchte nicht in das tiefe Lernen, das nur durch Erfahrung geschehen kann, eingreifen, sondern gab und gibt Euch stets eine weitere Gelegenheit, um zu begreifen, zu erkennen und Euch dadurch zu verändern. Versteht Ihr?

Natürlich sind Hass und Gewalt nicht, was Gott sich für seine Kinder wünscht. Doch Wachstum und Entwicklung geschieht nicht durch Zwang, sondern nur durch freiwillige Änderung. Andernfalls wäre Gott ja nur ein schlechtes Vorbild!
Aus diesen Gründen hat Gott nicht eingegriffen und tut es auch heute nicht, wenn Menschen einander hassen, sich Böses antun, wenn Nationen einander bekriegen und ganze Völker ausgelöscht werden.

Dennoch: Glaubt nicht, dass dies ohne Konsequenzen bliebe!

Oft ist in Euren Schriften von der Strafe, von der ewigen Verdammnis und endloser Wehklage die Rede.
Dies geschieht wirklich, aber nicht so, wie Ihr glaubt! Nicht Gott bestraft Euch, sondern Ihr selbst erlebt als Seelen, wenn Ihr wieder heimkehrt in die geistigen Reiche, welche Schmerzen, welche Fehler, welch grosses Leid Ihr dadurch verursacht habt! Diese Erkenntnis ist sehr schwer und deshalb möchten diese Seelen oft am liebsten sofort wieder zur Erde kommen, um das angerichtete Unheil wieder gut zu machen!

Dies öffnet Euch, wenn Ihr bereit seid, auch das Herz für besonders gute Menschen. Wisset, dass Ihre Liebe, Ihr Wille zur Gewaltlosigkeit und zum Frieden daraus resultiert, dass sie selbst in einem früheren Sein grosses Leid verursacht haben. Sie haben in diesem gütigen, friedfertigen Leben das wieder gut gemacht, was sie angerichtet hatten.

So bitten wir Euch: Richtet nicht über andere! Urteilt nicht über sie, denn Ihr wisst nicht, was sie getan haben und warum sie es taten!

Auch dies ist etwas, was wir nochmals erklären müssen, so dass Ihr wirklich verstehen könnt. Um also einen begangenen Fehler zu berichtigen, um eine Tat, wenn Ihr so wollt, zu „sühnen“, braucht es eben diese Erfahrung, nur von der entgegen gesetzten Position aus. Wer Täter war, wird zum Opfer, wer Opfer war, zum Täter. Anders gäbe es gar nicht die Möglichkeit der Wiedergutmachung!

Wann wird dieser Kreislauf durchbrochen und kann Frieden auf Erden einkehren?

Dies hängt davon ab, wie Ihr Euch als Menschheit entwickelt! Immer dann, wenn ein Täter seine Tat nicht ausführt, sich bereits zu Lebzeiten läutert und einen anderen Weg einschlägt, ist eine Seele für diesen Frieden gewonnen. Immer dann, wenn ein Opfer tief im Herzen vergeben und verzeihen kann, ist auch diese Seele für den Frieden gewonnen. Je mehr Seelen also bewusst werden, sich anders entscheiden, ihrem Herzen folgen, das ihnen sagt, was richtig und was falsch ist, desto schneller gelangt Ihr nicht nur aus diesem Kreislauf heraus, sondern bewegt Euch auf eine höhere Ebene des Bewusstseins.

Begreift, wie wichtig deshalb jeder Einzelne ist! Jeder einzelne Mensch verändert die Erde und trägt seinen Teil zum Frieden bei!

Wir lieben Euch unermesslich
Eure Engel

Botschaft von Göttin Mutter vom 11.08.14

Mein geliebtes Kind,
ich freue mich, dass Du Deinen Geist für mich öffnest und mir Deine Aufmerksamkeit schenkst.
Tief in Dir spürst Du, dass ich einen wichtigen Anteil in Deinem Leben habe. Entgegen aller Glaubensmuster und Dogmen bin ich Teil der Quelle allen Seins. Ich bin die, die zur Linken Gottes sitzt. Ich bin die Ur-Mutter, Schöpfergöttin und der weibliche Ursprung des Universums.
Es hat vielfältige Gründe, warum das Wissen um meine Existenz unterdrückt und die geheimen Quellen, die mein Sein bezeugen, versteckt wurden. Der wichtigste Grund ist die männliche Machtübernahme. Mit dem Wissen über mich wäre die Beherrschung und Unterdrückung der Frauen und der farbigen Bevölkerung niemals gelungen. Siehe, ich bin dunkel, ich bin das Gegenteil des Lichts und doch zugleich nötig, um das Licht leuchten zu lassen. Ich bin die Tiefe der Erde, in der Samen keimen, ich bin das empfangende, nährende Prinzip.
WIR schafften Euch nach unserem Bilde.

Was wäre ein Kind ohne seine Mutter?

Fühle die Wahrheit tief in Deinem Herzen.

Die Zeit ist gekommen, in der auch der Schatten ins Lichte der Wahrheit aufsteigt. Die männliche Herrschaft neigt sich dem Ende zu, weil die Stärke der Weiblichkeit die Kraft des Maskulinen übersteigt. Die neuen Männer, die Generationen, die nun heranwachsen wurden von der Liebe ihrer Mütter gelehrt aus dem Herzen zu leben. Diese Männer wissen um die Weisheit der Frauen. Durch die Auferstehung der göttlichen Weiblichkeit fällt das Ungleichgewicht in der Welt zurück in die Balance. Das Aufbegehren gegen Ungerechtigkeit und Unfrieden wird von der weiblichen Kraft angestossen.
Hass, Krieg und Kampf sind archaische, überholte Eingriffe in das natürliche Gleichgewicht der Welt und werden mit der Auferstehung der weiblichen Qualitäten ein Ende finden.
Die Weltherrschaft wird die des Herzens sein – in Gemeinschaft von männlichem und weiblichem Prinzip.
Nur so ist der Fortbestand der Menschheit möglich!
Du, mein geliebtes Kind, bist aufgerufen, Deinen Anteil zum Frieden innerhalb Deiner Möglichkeiten zu begründen. Sei friedlich in Deinen Worten, Gedanken und Werken. Sei friedlich, auch wenn Du mit etwas nicht einverstanden bist. Sprich Deine Wahrheit freundlich aus und erlaube Deinem Gegenüber eine andere Ansicht. Wenn Du und viele andere aus der Energie des Kämpfens heraustreten und statt dessen in die Energie des Fliessens, des Mitschwingens kommt, dann wird sich diese Welle um die ganz Welt ausbreiten und ihren Segen für alle spürbar werden lassen!
In tiefer Liebe
Deine Mutter